20. Sept. 2018: SALON zur Sozialen Kunst

Thema: Natur versus Individualität?

Keltisch-germanische Mythologie als Frage nach der individuellen Freiheit

Nach zwei hundert Metern bitte rechts abbiegen – sagt die monotone Frauenstimme im Navi und dann erreichen wir das Ziel. Ein Naturgebiet. Wonach orientieren wir uns und wie? Was macht die Natur mit uns und was machen wir mit der Natur? Diese spannenden Fragen werden im nächsten Salon bearbeitet.

Der Abend beginnt mit einer zum Thema passenden Performance der Sozialkünstler und wird im gemeinsamen Gespräch darüber fortgesetzt.

Durch den Abend führen die Sozialkünstler und Beáta Nagy von der PROJEKTFABRIK gGmbH.

Der Veranstalter ist DIE SCHULE der Sozialen Kunst, das Aus- und Fortbildungszentrum der PROJEKTFABRIK gGmbH mit Sitz in Witten unter Mitarbeit des Ausbildungsgangs zur Sozialen Kunst.

Einlass ab 18:00 Uhr

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Die SCHULE der Sozialen Kunst (ehem. Café Leye), Bahnhofstr. 13, 58452 Witten

Keine Kommentare

Zu Beitrag können momentan keine Kommentare geschrieben werden.