Und das gibt´s Neues aus dem Projektalltag der Fredericks

08/10/2020

… habt ihr uns schon vermisst? Hier noch ein Wochenbericht zur Premiere und den weiteren Aufführungen.

Wochenbericht des Frederick Ensemble vom 21.09.20 bis zum 27.09.20

Diese Woche treffen sich die Teilnehmer erst ab 14:00 Uhr und proben gegebenenfalls bis 19:00 Uhr. Am Montag hatten die Freds ab 16:00 Uhr ihre erste Hauptprobe. Sie haben den Text gemeistert und wollen die nächsten Tage an Feinheiten arbeiten, um die Performance zu perfektionieren. Außerdem wurde von 14:30 bis 16:00 Uhr die Maske getestet und verändert. Die Fredericks mussten sich in Kostüm und Maske einspielen, um sich an die neue Situation zu gewöhnen. Die Kostümierung verlieh den Teilnehmern ein neues Gefühl auf der Bühne. Es musste ebenfalls noch ein Kostüm gekürzt werden, da während der Hauptprobe auffiel, dass es noch zu lang zu sein schien. Die Ethnologin und Dokumentarfilmerin Andrea Loetscher verfolgt nun die Arbeit des Ensembles und Interviewt und Filmt die Teilnehmer.

Trotz der baldigen Premiere sind die Teilnehmer noch recht entspannt. Meist kommt die Aufregung erst am Tag der Premiere auf. Es wurde eventuell eine neue Teilnehmerin für die Einlage zwischen des Ja- und des Neinsagers gefunden, welche Martin Kreidt kontaktierte. Sie spielte in einem ehemaligen Frederick Projekt, Jahre zuvor im Faust mit und wäre bereit die Rolle zu übernehmen. Am Dienstag trafen sich einige Teilnehmer schon um 12:00 Uhr um sich auf die nächste Probe vorzubereiten. Es wurden noch ein Paar Schuhe gekauft, da eine Teilnehmerin ein Paar in falscher Größe erhielt und ein wenig Kosmetik aus der Drogerie, um besser beim Schminken vorgehen zu können. Außerdem fanden andere Arbeiten innerhalb des Hauses statt.

Auch die nächsten Tage wird von 14:30 bis 16:00 Uhr geschminkt, diesmal wurde ein Natürliches Typgerechtes Make up ausprobiert. Danach absolvierte das Ensemble erneut eine Durchlaufprobe. Die neue Teilnehmerin probte zum ersten Mal ihren Text, die Einlage, zwischen den beiden Stücken. Auch für sie muss nun das richtige Kostüm her. Da sie die Rolle eines Entertainers erhält, sucht das Ensemble glamouröse Kleidung heraus.

Es wurde während der Probe erneut Fotografiert, um das Ensemble in Maske und Kostümierung einzufangen.

Der Mittwoch startete erneut mit der Materialbeschaffung für die Premiere am 24.09.20. Um 14:00 Uhr wurde die Sitzplatzordnung für das Publikum ausgearbeitet und dementsprechend wurden am Boden Markierungen mit Tape angebracht. Wie gewohnt ab 14:30 Uhr Maske und ab 16:00 Uhr Durchlaufprobe.

Donnerstags stand die Premiere vor der Tür. Um 14:00 Uhr wurde die Lichttechnik mit der Leitung von Jörg Rost geplant und aufgebaut. Die Schauspiel- Laien kamen um 17:00 Uhr an, um sich in die Maske zu begeben. Das Licht für die Bühne wurde mit den Teilnehmern getestet und in einem Schnelldurchlauf des Stücks bearbeitet. Um 19:30 war der Einlass und der Kartenkauf. Die Fredericks waren kurz vor der Premiere sehr aufgeregt und wärmten sich gemeinsam mit Martin Kreidt auf. Um 20:00 Uhr gingen sie auf die Bühne und beendeten das Stück um ca. 21:00 Uhr. Bis 22:00 Uhr wurde abgebaut und danach feierte das Ensemble sich und die bestandene Premiere.

Auch die darauf folgenden Tage wurde um 14:00 Uhr aufgebaut. Und die Freds, welche sich auf die Bühne begeben hatten stießen um 17:00 Uhr dazu, um ihrer Routine nachzugehen. Erst die Maske, dann das Training und die Lichttechnik. War alles fertig, wurden die Zuschauer eingelassen und sie absolvierten das Stück. Am Sonntag um 22:00 Uhr war der letzte Abbau geschafft. Ob das Ensemble den Ja- und den Neinsager noch einmal aufführen wird, steht noch offen, dennoch währen sie motiviert ihr Stück vor weiteren Publikum vorzuführen.

J.H.

… did you miss us already? Here´s a weekly report about our premiere and further performances.

Weekly report of the Frederick Ensemble from 21.09.20 to 27.09.20

This week the participants meet only from 14:00 o’clock and rehearse if necessary until 19:00 o’clock. On Monday the Freds had their first main rehearsal from 16:00 o’clock. They have mastered the text and want to work on finer points over the next few days to perfect the performance. In addition, the mask was tested and modified from 14:30 to 16:00. The Fredericks had to get used to the costume and mask in order to get used to the new situation. The costumes gave the participants a new feeling on stage. A costume also had to be shortened, because during the main rehearsal it was noticed that it still seemed to be too long. The ethnologist and documentary filmmaker Andrea Loetscher now follows the work of the ensemble and interviews and films the participants.

Despite the soon to be premiered, the participants are still quite relaxed. Usually the excitement does not come up until the day of the premiere. Possibly a new participant for the interlude between the yes and the no was found, who contacted Martin Kreidt. She had played in a former Frederick project, years earlier in Faust and would be willing to take over the role. On Tuesday, some participants met already at 12:00 noon to prepare for the next rehearsal. They bought a pair of shoes, because one participant received a pair of the wrong size, and some cosmetics from the drugstore to help her with her make-up. In addition, other work took place inside the house.

Also the next days make-up was done from 14:30 to 16:00, this time a natural type-appropriate make-up was tried. Afterwards, the ensemble again completed a run-through rehearsal. The new participant rehearsed her text, the interlude, for the first time between the two pieces. Now the right costume must be found for her as well. Since she is given the role of an entertainer, the ensemble is looking for glamorous clothes.

During the rehearsal it was photographed again to capture the ensemble in mask and costume.

Wednesday started again with the procurement of material for the premiere on 24.09.20. At 2 p.m. the seating arrangements for the audience were worked out and accordingly markings were made on the floor with tape. As usual from 14:30 o’clock mask and from 16:00 o’clock flow test.

On Thursday the premiere was just around the corner. At 14:00 o’clock the lighting was planned and set up with the management of Jörg Rost. The acting laymen arrived at 17:00 o’clock to get into the mask. The light for the stage was tested with the participants and worked on in a quick run through the play. At 19:30 was the admission and ticket purchase. The Fredericks were very excited shortly before the premiere and warmed up together with Martin Kreidt. At 20:00 they went on stage and finished the play at about 21:00. Until 10:00 p.m. the stage was dismantled and afterwards the ensemble celebrated itself and the passed premiere.

Also the following days were set up at 14:00 o’clock. And the Freds, who had entered the stage, joined in at 5:00 pm to follow their routine. First the make-up, then the training and the lighting equipment. Once everything was ready, the audience was let in and they completed the play. On Sunday at 22:00 o’clock the last dismantling was done. Whether the ensemble will perform the Ja- und Neinsager again is still open, but they are still motivated to perform their piece in front of a wider audience.

J.H.

1 Comment
  • Avatar
    Gerd
    Posted at 10:16h, 20 Oktober Antworten

    Glückwunsch und auf dass das Ensemble den Ja- und den Neinsager noch einmal aufführen darf!

Post A Comment